Hanfsamenöl

Hanfsamenöl zählt zu den wertvollsten Ölen der Welt

Dass Hanföl heutzutage zu den wertvollsten Ölen der Welt zählt, hat einen guten Grund

Denn Hanföl besteht zu 70 bis 80 Prozent aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Das allein ist jedoch nichts Besonderes. Denn ähnlich hohe Werte weisen andere Pflanzenöle, wie beispielsweise Distelöl, Sonnenblumenöl, Mohnöl oder Traubenkernöl, ebenfalls auf. Aber all diese Öle sind nicht annähernd so gesund wie das Hanföl.

Was macht das Hanföl zu einem so außergewöhnlichen und einzigartigen Öl?

Zur Gruppe der mehrfach ungesättigten Fettsäuren gehören die Omega-3-Fettsäuren (insbesondere die Alpha-Linolensäure) und die Omega-6-Fettsäuren (insbesondere die Linolsäure). Diese beiden Fettsäuren können vom Körper nicht selbst gebildet werden und müssen ihm somit durch die Nahrung zugeführt werden. Sie sind daher essentielle Fettsäuren. In den oben genannten Ölen (Distelöl, Sonnenblumenöl ...) überwiegen nun stark die Omega-6-Fettsäuren. Das Distelöl enthält beispielsweise 155 Mal mehr Omega-6-Fettsäuren als Omega-3-Fettsäuren. Und beim so beliebten Sonnenblumenöl ist das Verhältnis 128:1, was bedeutet, dass es 128 Mal mehr Linolsäure enthält als Omega-3-Fettsäuren. Die lebenswichtigen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren liegen im Hanföl im optimalen Verhältnis von eins zu drei vor. Auch findet sich im Hanföl die seltene Gamma-Linolensäure.

Für die Gewinnung von hochwertigem Hanföl wird die Hanfsaat kalt und schonend gepresst. Die grüne Farbe stammt vom Chlorophyll, der goldene Schimmer von den im Hanföl enthaltenen Carotinoiden (z. B. Beta-Carotin). Beta-Carotin ist die Vorstufe des Vitamins A, welches für die Augengesundheit sehr wertvoll ist.

 

 zurück

 

Tags: Hanfsamen, Öl